Dienstag, 3. November 2015

Krankenhaus-Lotsen fehlt der Nachwuchs

Berlin (VoluNation) - Ehrenamtliche Krankenhaus-Lotsen sind aus Kliniken kaum noch wegzudenken. Die aufgrund ihrer Dienstkleidung auch „Grüne Damen und Herren“ genannten Freiwilligen kümmern sich um Patienten und Besucher, doch in vielen Krankenhäusern geht den Helfern der Nachwuchs aus, teilt VoluNation, das Expertenportal für weltweite Freiwilligenarbeit, mit. Neue Freiwillige werden dringend gesucht, insbesondere Männer sind deutlich unterrepräsentiert.

Krankenhaus-Lotsen stehen als Ansprechpartner auf Stationen, am Empfang oder in den Wartebereichen zur Verfügung. Ihre Aufgaben sind vielfältig: Sie bringen Patienten von der Station ins Behandlungszimmer und wieder zurück, gehen mit ihnen spazieren und führen vor allem Gespräche. Die Lotsen helfen darüber hinaus in Krankenhaus-Büchereien und kümmern sich um Angehörige, wenn Patienten auf der Intensivstation liegen. Auch bei der Entlassung aus dem Krankenhaus bieten sie ihre Unterstützung an.

Allein in der evangelischen Krankenhilfe sind in Deutschland mehr als 11.100 Freiwillige organisiert, in der katholischen sind es rund 3.200. In fast 1.000 Krankenhäusern und Altenhilfeeinrichtungen leisten sie jedes Jahr etwa 2,2 Millionen Ehrenamtsstunden. Ins Leben gerufen wurde die Freiwilligenarbeit in deutschen Krankenhäusern 1969 nach amerikanischem Vorbild, 90% der Helfer sind weiblich.

Wer sich für die ehrenamtliche Mitarbeit in einem Krankenhaus interessiert, sollte 4 – 5 Stunden Zeit pro Woche haben, zuverlässig, mindestens 18 Jahre alt, kontaktfreudig und belastbar sein. Neben einer gründlichen Einarbeitung erhalten die Freiwilligen regelmäßig die Möglichkeit, sich bei Gruppentreffen auszutauschen und Fortbildungen zu besuchen. Informationen über die Mithilfe als Lotse gibt es in den örtlichen Krankenhäusern.

Über VoluNation

VoluNation ist Spezialist für weltweite Freiwilligenarbeit. Neben einem umfassenden Beratungsangebot bietet VoluNation kurzfristig buchbare Freiwilligenprojekte in mehreren Staaten Afrikas, Asiens und Südamerikas an. Weitere Informationen sind im Internet unter http://www.VoluNation.com erhältlich.