Donnerstag, 12. Mai 2016

"Mit Hightech auf den Spuren der Kelten" wird am 22. Mai 2016 eröffnet

Alamannenmuseum Ellwangen zeigt neue Sonderausstellung

ELLWANGEN (pm) – Vom 22. Mai 2016 bis 15. Januar 2017 ist im Alamannenmuseum die Sonderausstellung "Mit Hightech auf den Spuren der Kelten" zu sehen. Die gemeinsam vom Keltenmuseum Hochdorf und dem Landesamt für Denkmalpflege im Regierungspräsidium Stuttgart konzipierte Ausstellung zeigt, dass Archäologie heute nicht nur Wissenschaft mit dem Spaten ist, sondern auch modernste Technik einsetzt.

Der Einsatz von hochmoderner Technik in der archäologischen Feldforschung hat in den letzten Jahren enorm an Bedeutung gewonnen. So gehören lasergestützte Vermessungs- und Dokumentationsmethoden heute zum Standard der Grabungstechnik, und der Einsatz von 3D-Laserscannern zur Aufnahme komplexer Befunde bedeutete einen "Quantensprung“ in der Grabungsdokumentation.

Geophysik und Luftbildarchäologie stellen nach wie vor die wichtigsten Prospektionsmethoden zum Aufspüren archäologischer Denkmale im Gelände dar. Dabei hat vor allem die Prospektion aus der Luft in jüngster Zeit durch den lasergestützten Geländescan vom Flugzeug aus eine wesentliche Ergänzung erfahren, wobei rechnerische Verfahren den Blick durch das Blätterdach der Wälder hindurch auf den Boden ermöglichen.

Am Beispiel keltischer Fundstellen aus Südwestdeutschland und benachbarten Regionen werden in der gemeinsam mit dem Keltenmuseum Hochdorf/Enz und dem Landesamt für Denkmalpflege im Regierungspräsidium Stuttgart präsentierten Ausstellung diese modernen Technologien im Dienst der Archäologie eindrucksvoll vorgestellt.

Die Ausstellung wird am Internationalen Museumstag am Sonntag, 22. Mai 2016, um 11 Uhr eröffnet, es sprechen Oberbürgermeister Karl Hilsenbek, der 1. Vorsitzende des Fördervereins Alamannenmuseum Ellwangen, Werner Kowarsch, Dr. Harald von der Osten-Woldenburg vom Landesamt für Denkmalpflege im Regierungspräsidium Stuttgart – er hält die Einführung in die Ausstellung – sowie Museumsleiter Andreas Gut. Der Eintritt zur Ausstellungseröffnung ist frei.

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog, der im Museum sowie im museumseigenen Onlineshop zum Preis von 6,00 Euro erworben werden kann: Jörg Bofinger, Matthias Merkl (Hrsg.): Mit Hightech auf den Spuren der Kelten. Begleitheft zur gleichnamigen Sonderausstellung. Archäologische Informationen aus Baden-Württemberg Heft 61 = Schriftenreihe des Keltenmuseums Hochdorf/Enz Band 8. Landesamt für Denkmalpflege im Regierungspräsidium Stuttgart 2010, 108 Seiten mit zahlreichen meist farbigen Abbildungen, Karten und Plänen.

Begleitprogramm:
Am Eröffnungstag findet von 12-17 Uhr ein Aktionstag anlässlich des Internationalen Museumstags mit verschiedenen Keltengruppen, Marionettentheater und Bewirtung im Museum statt. Dabei gilt ein reduzierter Eintritt von 2,50 Euro. Führungen in der Ausstellung werden immer am ersten Sonntag im Monat um 15 Uhr sowie nach Voranmeldung angeboten.

Vortragsreihe:
In Zusammenarbeit mit der Volkshochschule Ellwangen wird ab 27.9.2016 eine Vortragsreihe „Mit Hightech auf den Spuren der Kelten“ angeboten. In vier Vorträgen sollen Themen der Sonderausstellung ausführlicher dargestellt werden: Die Entwicklung der Grabungstechnik, Luftbildarchäologie, Hightech-Vermessung und 3D-Darstellung sowie geophysikalische Methoden in der modernen Archäologie. Die Vortragsreihe findet im Palais Adelmann in Ellwangen statt, die Vorträge beginnen jeweils um 19.30 Uhr, der Eintritt beträgt 3,00 Euro. Das Vortragsprogramm im Einzelnen:

Dienstag, 27.9.2016
Mit Hightech auf den Spuren der Kelten – eine Einführung
Dr. Jörg Bofinger, Landesamt für Denkmalpflege im Regierungspräsidium Stuttgart, Esslingen

Dienstag,18.10.2016
Kelten, Karten und Computer – dreidimensionale Hightech-Vermessungstechnologien in der Archäologie und Bau- und Kunstdenkmalpflege
Martin Schaich M.A., ArcTron 3D GmbH, Altenthann

Dienstag,8.11.2016
3D-Fotogrammetrie und Nahbereichsluftbildfotografie – neue Dokumentationswerkzeuge in der Denkmalpflege
Dr. Christoph Steffen, Landesamt für Denkmalpflege im Regierungspräsidium Stuttgart, Esslingen

Dienstag,13.12.2016
Unsichtbares sichtbar machen – über die Möglichkeiten der geophysikalischen Prospektion in der Keltenforschung
Dr. Harald von der Osten-Woldenburg, Landesamt für Denkmalpflege im Regierungspräsidium Stuttgart, Esslingen

Nähere Informationen sind beim Museum unter Tel. 07961/969747 sowie im Internet unter www.alamannenmuseum-ellwangen.de erhältlich.

Alamannenmuseum Ellwangen
Haller Straße 9
73479 Ellwangen
Telefon +49 7961 969747
Telefax +49 7961 969749

Öffnungszeiten:
Dienstag bis Freitag 14-17 Uhr
Samstag, Sonntag 13-17 Uhr
sowie nach Vereinbarung

24., 25. und 31.12.2016 geschlossen