Dienstag, 30. Mai 2017

Landesapothekerkammer Hessen warnt vor Schlafmittelmissbrauch



Frankfurt am Main (landesapothekerkammer-hessen) – Hunderttausende kennen es aus eigener Erfahrung: unruhige, schlaflose Nächte und die Übermüdung am nächsten Tag. Klagen Patienten über Schlafprobleme, kann der behandelnde Arzt ein Schlafmittel verordnen, wenn er die Einnahme für angemessen hält. Verschrieben werden dann meist Benzodiazepine oder die sogenannten „Z-Substanzen“ Zopiclon bzw. Zolpidem. Doch die synthetischen Stoffe verändern das natürliche Schlafprofil. Hypnotika sollten daher nur wie vom Arzt verordnet  kurzfristig und nicht länger als vier Wochen angewendet werden, erklärt Ursula Funke, Präsidentin der Landesapothekerkammer Hessen. Werden Schlafmittel über längere Zeit  eingenommen, steigt die Gefahr eines Abhängigkeitssyndroms. Es kann außerdem zu einem „Hangover“, kognitiven Leistungseinbußen und neurologischen Störungen kommen.
Vorsichtig einsetzen
Der Griff zur Schlaftablette scheint verlockend einfach, wenn man sich die Nächte um die Ohren schlägt. Doch Hypnotika beeinflussen den natürlichen Schlafrhythmus und eignen sich nur für eine kurzfristige Einnahme von bis zu vier Wochen. Benzodiazepine, eine Stoffgruppe mit beruhigenden, angst- und krampflösenden sowie schlaffördernden Wirkungen, haben Einfluss auf die verlängernden (Stadien II und III) sowie die verkürzenden Schlafphasen (Stadium IV). Durch die Einnahme werden die natürlichen Tiefschlafphasen verändert. Werden die Tabletten wieder abgesetzt, kommt es oft erneut zu Schlafstörungen. Damit kann ein gefährlicher Kreislauf in Gang gesetzt werden, der in eine Medikamentenabhängigkeit führt. Auch die Z-Substanzen Zopiclon und Zolpidem, die zwar eine geringere Auswirkung auf den Schlafrhythmus haben, sind nicht für eine Daueranwendung geeignet. Daher sind die Hinweise vom Arzt und Apotheker zu beachten.
Abhängigkeit erkennen und handeln
Was Patienten außerdem wissen sollten: Benzodiazepine selbst können Schlafstörungen hervorrufen. Werden sie missbräuchlich über einen längeren Zeitraum eingenommen, lässt ihre Wirkung nach. Durch den Gewöhnungseffekt greifen Betroffene dann oft eigenmächtig zu einer höheren Dosis, die wieder zu Schlaflosigkeit führt. Werden die Hypnotika weggelassen, kommt es zu einer erneuten Schlaflosigkeit. Geht ohne die Schlaftabletten dann gar nichts mehr, sollte der Patient offen mit Arzt oder Apotheker sprechen und die Reißleine ziehen, damit   die Dosis gemeinsam mit dem Arzt reduziert werden kann,
Mit Schlafproblemen richtig umgehen
Der Apotheker berät sachkundig zu pflanzlichen Alternativen, die sich für die Selbstmedikation eignen. Präparate wie Baldrian wirken bei leichten Schlafstörungen in ausreichend hoher Dosierung gut. Ein wenig Geduld ist jedoch gefragt: Es kann bis zu zwei Wochen dauern, bis sich die Wirkung voll entfaltet. Die Gefahr einer Abhängigkeit besteht hier übrigens nicht. Außerdem ist eine gute Schlafhygiene wichtig: feste Rituale am Abend, kein TV- oder Handykonsum im Schlafzimmer, bei nächtlichem Erwachen lieber aufstehen als stundenlang wachliegen und eine nicht zu warme Zimmertemperatur können helfen, die Schlafprobleme in den Griff zu bekommen. Anregende Getränke wie Kaffee, Cola und Alkohol sind bei Schlafproblemen ebenfalls zu meiden. Ein kurzer Spaziergang am Abend entspannt und die frische Luft tut auch der Gesundheit gut.
Ältere Menschen benötigen weniger Schlaf – sie sollten daher auf das Nickerchen am Mittag verzichten, damit sie nachts besser schlafen können.
Der Landesapothekerkammer Hessen gehören rund 5.950 Apothekerinnen und Apotheker an. Der Heilberuf des Apothekers unterliegt einem gesetzlichen Auftrag. Zu den Aufgaben der Landesapothekerkammer gehören die Förderung der Fort- und Weiterbildung und die Überwachung der Einhaltung der Berufspflichten durch ihre Mitglieder. Die Landesapothekerkammer stellt ebenso eine flächendeckende Versorgung der Bevölkerung in ganz Hessen mit Medikamenten sicher.